Wildkräuter im Herbst und die Natur erwacht zu Samhain [Podcast Folge 69]

Trübsal blasen im Herbst? Nein, warum denn!? Heute bekommst du positive Inspiration für diese Jahreszeit! Denn es gibt jede Menge zu feiern! Christine zeigt uns, dass die Natur hier kein Ende kennt und auch unsere Vorfahren einen anderen Blick auf diese Monate hatten. Sie freuten sich über das neue Erwachen der Natur! In dieser Folge machen wir einen spannenden Ausflug in Kulturen und Traditionen, das Kontinuum der Natur – und natürlich bekommst du auch Tipps zu Wildpflanzen im Herbst! Pünktlich zu Samhain und Halloween …

Das könnte dich auch interessieren:

Christines Blogbeiträge zu Samhain:
https://tine-taufrisch.blogspot.com/search?q=samhain

Lese-Tipp: „Die Nacht von Samhain“ von Thomas Faltin:
https://tine-taufrisch.blogspot.com/2015/01/lesen-die-nacht-von-samhain.html

Bilder von einem Rohkost-Potluck:
https://tine-taufrisch.blogspot.com/2012/10/samhain-wen-ladet-ihr-ein.html

Kaufen Sie jetzt

Räuchermischung: Keltische Schutz- und Reinigungsräucherung mit Beifuß, Angelika, Johanniskraut, Kampfer, Lavendel, Sage (weißer Salbei), Wachholder, Ringelblume, Schafgarbe, Wermut uvm.

Kaufen Sie jetzt

Die Nacht von Samhain: Der Kampf um den heiligen Bund der Kelten von Thomas Faltin

Kaufen Sie jetzt

Ultraschall-Aroma-Diffuser – Vaporizer und Luftbefeuchter, zum Beispiel aus Holz …

Partnerlinks

❀ Dieser Podcast ist kostenlos – denn wir wissen, wir können auf dich zählen! Hilf‘ uns ganz einfach die Produktion zu ermöglichen, indem du zum Beispiel über unsere Partnerlinks einkaufst. Dann erhalten wir eine kleine Provision. Dich kostet es nichts extra. Und so bleibt der Podcast frei von Werbe-Clips. Danke! ❀

Vmail Für Dich Podcast

Let’s connect! Wir melden uns gerne per Email bei dir, wenn es etwas Spannendes zu berichten gibt!

5/5

Wenn dir gefällt was du hier auf die Ohren bekommst, würden wir uns riesig über eine Rezension freuen! Das geht ganz einfach auf der Plattform, wo du den Podcast hörst, zum Beispiel iTunes.

Dieser Podcast ist kostenlos – denn wir wissen, wir können auf dich zählen! Hilf‘ uns ganz einfach die Produktion zu ermöglichen, indem du zum Beispiel über unsere Partner-Links einkaufst, wenn wir welche erwähnen. Dann erhalten wir eine kleine Provision. Dich kostet es nichts extra. Danke!

Oder wenn du ein paar Groschen übrig hast, spendiere uns doch ein virtuelles Tässchen Tee! Auch damit hilfst du uns, den Podcast zu betreiben und weiterhin Inspiration für ein gutes Leben zu liefern!

Außerdem kannst du Sammlungen der Folgen auch als Hörbücher kaufen! Vielleicht als Geschenk? Oder weil du gerne deine Lieblingsfolgen parat hast? Oder einfach nur, um mit einem Kauf unseren Podcast zu unterstützen! Die Angebote auf Digistore24, Audible, iTunes und Amazon findest du auf der Podcast-Startseite.

Worum geht's in diesem Podcast und wer macht ihn überhaupt?

Neu hier? Lerne uns in Folge 00 kennen: Christine Volm (wild&roh) und Cheryl Bennett (ecoco).

Wir tauschen uns aus – per Voice-Mail! – über die spannendsten Entdeckungen, Überlegungen, Herausforderungen und Lösungen im Alltag. Es geht um einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil, Tipps und Tricks für dich Zuhause, aktuelle Themen … und was uns am Tag noch so begegnet.

In unserem Podcast bekommst du Inspiration für ein gesundes und nachhaltiges Leben im modernen Dschungel!

Welche Themen uns beschäftigen? Na, zum Beispiel …
bio und vegan leben ○ essbare Wildpflanzen und Wildkräuter ○ Reisen ○ Nachhaltigkeit ○ Rohkost ○ Minimalismus ○ Superfoods ○ Sprossen ○ Mikrogrün ○ Grüne Säfte und Smoothies ○ Gesundheit ○ Ernährung ○ Natur ○ Umwelt ○ Klima ○ Tierschutz ○ Detox ○ Fasten ○ Plant-Based bzw. pflanzen-basiert essen ○ Vollwertig ○ Glutenfrei ○ Vegetarisch ○ Rohvegan ○ Kochen bzw. zubereiten und Rezepte ○ Zero-Waste-Lifestyle ○ Plastikfrei leben …

Viel Spaß beim Hören!

Vielleicht interessieren dich auch diese Beiträge ...

Ein Beitrag von

Cheryl (@ecoco)

im herbst fällt bei vielen menschen die stimmung so richtig im keller und ich kenne sie von mir selber ich bin so ein richtiges sommer kind und wird ganz unglücklich wenn die kühleren jahreszeiten sich anmelden und umso mehr habe ich mich über christines beitrag von heute freut sie macht uns nämlich richtig positive energie für den herbst und zeigt uns das eigentlich überhaupt kein grund gibt traurig zu sein weil in der natur überhaupt kein ende stattfindet sondern eher schon der neuanfang und auch unsere vorfahren haben es schon gewusst und haben den herbst ganz anders gefeiert als wir heute in dieser folge machen wir also einen spannenden ausflug in kulturen und traditionen in das kontinuum der natur und natürlich bekommst du auch tipps zu wildpflanzen im herbst ich hoffe nach der folge freust du dich genauso über die jahreszeit und wünsche dir wunderschöne herbst monate hey du bist hier beim podcast und ecoco mit cheryl und christine mein thema ist forschung und beratung zur ernährung mit rohkost und wildpflanzen und ich sammle fundstücke im ecoco wiki mit rund um vernünftige angebote hier geht es um wildpflanzen rohkost vegane ernährung reisen hochstand gemüse gesundes schlemmen vor bewusstes leben zukunft nachhaltigkeit und alles was uns sonst hält liebe sterben hab ich mal was für dich was vielleicht ganz anderen wie soll ich sagen ganz anderen farbton hat das will ich so sagen jetzt wo wir im herbst sind da geht es nicht nicht ja also sonst sind wir immer sehr wissenschaftlich und sehr taktisch orientiert und heute möchte ich mal ein bisschen was zur allgemeinen gemütslage diskutieren hier heute also worum geht es geht um den herbst und der herbst ist zum einen meine lieblings jahreszeit und zum anderen aber auch die aus meiner sicht am wenigsten verstandene jahreszeit wenn man jetzt fernseher oder radio gehört oder mit leuten spricht dann hört man immer wieder dass ihr jetzt das leben vorbei ist und es sich unter die erde zurück zieht dass die pflanzen absterben oder manche sagen sogar die ganze natur stellen und es gibt auch quasi keinen grund zur freude mehr tatsächlich kommt dann der november der jetzt vor der tür steht und da gibt es einen toten gedenkt tag nach dem anderen angefangen mit allerheiligen totensonntag volkstrauertag und so weiter und so fort man könnte gerade recht die krise kriegen und dabei ist es wirklich etwas was kulturell bedingt ist wenn wir nach mexiko schauen dann sind diese tage an denen man der ahnen gedenkt oder in denen man auch den tod feiert und ganz andere wertigkeit es ist die chance sich zu verbinden es ist ein fest dem man alle einlädt indem man die verstorbenen verwandten den gästen dann auch vorstellt und man erinnert sich und es hat mir was mit freude zu tun bei uns allerdings wir leben eine andere kultur und da geht es darum vielleicht auch noch mal so richtig runter zu kommen und sich so richtig fertig zu machen damit man dann im dezember wiesenfest feiern können und tatsächlich war es nämlich bei uns auch mal anders tatsächlich habe ich auch einen ganz anderen ein ganz anderes gefühl im herbst also für mich ist das überhaupt keine zeit in der es jetzt um sterben geht sondern eine zeit die auch zunächst mal anfang des herz ja auch und vielleicht auch noch im goldenen oktober und teilweise auch bis weit in den november hinein geprägt ist von einem reichtum an früchten es gibt jetzt noch zwetschgen die auf den bäumen hängen die app soll wenn sie nicht geerntet werden sind bis dezember da oder teilweise noch länger die tiere finden genug zu essen es gibt überall noch samen es gibt müsse es ist die zeit in der die welt kräuter an den schönen tagen wenn es noch warm genug ist und das war sehr lange auch im oktober vor allem nochmal austreiben und wir haben also an allen ecken und enden möglichkeit das einzige was passiert ist dass die blätter fallen und das vielleicht nicht jedermanns sache ist aber ich finde auch dieses bunte dieses konfetti überall einfach eine total schöne sache also klar verstehe ich auch dass wenn die tage drüber werden und nebel kommt und es kalt wird dass das vielleicht nicht das ist was ein gerades um herz und herd zu warm macht aber wenn man mal genau hinguckt dann passiert in der natur etwas ganz anderes und zwar und das schauen wir jetzt auch immer auf den selbst pflanzen exkursionen an haben die bäume schon mit dem tragen der früchte oder mit der frucht reise gleichzeitig begonnen neue knospen zu bilden also alle bäume die wir gehen also ich spreche jetzt gerade von laubbäumen aber auch an den anderen als auch alte nadelbäumen sehen wir neue knospen haben jetzt eigentlich schon den neuen zyklus eingeleitet es geht schon gar nicht mehr auf dem absterben sondern es geht um neu geboren werden also wenn wir jetzt hingucken zb ein lindenbaum und sehen wir da ganz viele knospen die auch übrigens sehr köstlich zu essen sind und diese knospen beinhalten nicht nur neues blatt oder neue blüte tatsächlich beinhalten sie bei der linde im ganzen neuen austrieb ein ganzes stück neuer skandal nächstes jahr entstehen mit vielen blättern mit blüten mit allem was man braucht und ich finde das so faszinierend und frag mich immer wie man angesichts dieses am neuen erwachen der natur was tatsächlich jetzt stattfindet so trübsinnig werden kann klar und zählt das licht dagegen kann man auch vitamin d nehmen oder die wärme auch die fehlt uns natürlich da kann man sich aber auch warm anziehen und dann kann man rausgehen und kann man gucken was gerade alles neues passiert in der natur dann haben wir auch das phänomen dass viele pflanzen jetzt tatsächlich auch schon wieder frühjahr leben also ich hab schon das erste neue blühende veilchen gefunden die gänseblümchen sind wieder da sogar der löwenzahnblüten zweites mal jetzt im jahr für all diese pflanzen neuer zyklus beginnt und da finde ich es doch eigentlich völlig unangebracht jetzt so dermaßen traurig zu sein natürlich ist der winter eine zeit der ruhe und der stille aber letztendlich dieses statische in der natur das kennen wir auch aus dem sommer auch da ist quasi eine mehr oder weniger statische zeit die blätter total grün und meistens ist es trocken und heiß und so arg viel wachstum ist das hat da auch gar nicht gegeben aber jetzt gerade im herbst dass weihnachten oder teilweise sogar noch länger wachsen total viele neue dinge nehmen wir zb das beharrte schaum graut das hat gewartet bis jetzt der regen gekommen ist und jetzt spritzt sprießt überall wieder aus der erde und ist ein wunderbar zu essen und ist so heilsam für den winter eine wunderbare nahrung und ja all diese neuen geschmäcker der mine merkel auch zum beispiel da sprichst jetzt auch wieder alle denken okay wird müssen wir bis märz warten bis der bärlauch kommt aber stimmt doch gar nicht jetzt kommt der weinberg lauch und wen kann man so wunderbar ernten und genießen ach und eigentlich verstehe ich dieses ganze trübsal blasen überhaupt nicht und dann habe ich mir immer noch mal überlegt wie ist das eigentlich bei uns wirklich gewesen und tatsächlich wenn sie zurückschauen zur kultur der kelten dann haben wir zumindest also man geht jetzt hier von dem französisch-deutschen kelten aus dann haben wir auf jeden fall das jahr am ersten november begonnen samhain ist das fest was quasi das keltische silvester war und tatsächlich war das fest was es zu feiern galt also man hat das jahr beendet mit einem großen dank an die götter und hat sich gefreut und tatsächlich haben die kelten auch geglaubt das ansammeln oder wahrscheinlich wurde so ein ausgesprochen dass man da mit seinen vorfahren und den verstorbenen in kontakt treten konnte und da fällt mir wieder mexiko ein genau das wird dort nämlich auch geglaubt und mir schon ein bisschen eifersüchtig dorthin weil sie eine ganz andere kultur haben während wir eigentlich auch unsere eigene vergangenheit hier in europa anschauen könnten und dann würden wir sehen dass auch wir feste hatten die mit dem tod ganz anders umgegangen sind und dass man sich besonnen hat was man alles von den andern geschenkt bekommen hat also heute würden wir sagen genetisch vererbt bekommen haben und dass man geguckt hat wer hat ein gutes getan und sich gedankt hat und sich bedankt hat für das was die erde das ganze jahr über uns zur verfügung gestellt hat die ganzen früchte und die ganzen kräuter und alles was wir davon nutzen können also es ist eigentlich ein grund zu feiern und jetzt muss man aber sehen dass wir hier irgendwann christianisiert wurden und damit kam so ein bisschen auch für mich fühlt sich immer so ein bisschen an die traurigkeit zu uns und das süße tut und dass sich schuldig fühlen wie ich umsonst gibt es ja auch noch den buß- und bettag also tatsächlich wenn man dazu neigt kann man schon ein bisschen trübsinnig werden also man kann angesichts dieser anderen kultur die so viel für sich vereinnahmt hat also man muss sich einmal vorstellen die menschen haben früher an quellen gebetet haben pflanzen als die manifestation ihre götter verehrt und was ist passiert dass wurde verboten die menschen durften nicht mehr beten an den quellen oder an naturdenkmalen würden wir heute sagen an besonderen bäumen das war verboten die menschen haben geräuchert auch um bakterien und viren zu vertreiben wissen wir dass das heute wunderbar machbar ist damit und ja vielleicht haben ganz böse geister genannt und vielleicht war man abergläubisch aber die kirche hat auch das räuchern verboten geräuchert wurde nur noch in der küche damit mussten die menschen wenn sie ihre vertrauten düfte riechen wollten auch in den gottesdienst gehen die heilpflanzen durften nicht mehr verehrt werden dass nicht mehr als gott angebetet werden die heilpflanzen kamen in den klostergarten und das wissen der menschen über heilwirkungen ihrer nahrung sozusagen wurde immer mehr verdrängt und es sind vergessenheit geraten natürlich war auch ein immenser nachteil an der sache dass die kelten keine schrift hatten und weise keine schrift hatten das sind die dinge nicht tradiert und auf diese weise überliefert worden und so wurde hier alles christianisiert und wir haben den römisch katholischen glauben angenommen und mit dem war es halt nicht ganz so lustig und dann muss man dazu sagen gab es diese fastenzeiten auch das kennen wir ja warum anderen fastenzeiten eingeführt unter anderem auch aus dem grund weil man das als vorbereitung auf ein großes fest gesehen hat also wenn man jetzt weihnachten als das ereignis im jahresverlauf haben wollte dann war es natürlich wichtig dass man vorher ich sage es mal das licht ein bisschen gedimmt hat man gesagt hätte wir tun jetzt buße und wir fasten und wir breiten uns vor und dann ist natürlich sonst fest mit glanz und gloria viel bedeutender und das hat natürlich auch geholfen den glauben zu stärken also wer uns jetzt zuhört bitte versteht mich nicht falsch ich möchte hier gar nicht die positiven dinge am christentum schlecht reden überhaupt nicht natürlich haben die klöster mit ihrem heilwissen und ihren büchern und so weiter auch ganz viel dazu beigetragen dass wir hier wissen behalten haben aber unser tradiertes wissen der kelten und die strukturen bei den kelten zb dass es eben einen anderen umgang mit man zwischen mann und frau gab auch das ganz wichtig also anscheinend wenn man den quellen glauben darf man die kelten durchaus gleichberechtigt sah mit einer gewissen aufgabenverteilung aber es gab keine unterdrückung der frauen wieder das nachher in der kirche kennengelernt also all diese punkte haben natürlich dazu beigetragen dass wir heute ganz anderes bild von herbst auch haben tatsächlich geht es hier ganz oft um tod stillstand sterben rückzug und wenn ich aber dass alles angucke dann finde ich das in der natur überhaupt nicht ich habe mir vorher schon beschrieben wie wunderbar die natur eigentlich ist und dass es eigentlich immer ein kontinuum ist sobald die früchte reifen und abreifen werden die neuen klassen gebildet und warum geht doch nicht kaputt und das hat mir auch noch mal so einen impuls gegeben auch noch mal zu gucken wie könnte man eigentlich diesen herbst anders interpretieren und sie könnten die in filmen nutzen zu uns und mir ist auch so aufgefallen ich bin auch im herbst immer so ein bisschen auf ordnung bedacht ich möchte der dinge geklärt haben und möchte sortieren ausmisten und mich fokussieren mit denen überlegen die mich im nächsten jahr begleiten und beschäftigen soll und planen natürlich auch nicht nur seminare und exkursionen sondern tatsächlich auch dinge die ich weiter voranbringen will also so wie wenn ich so eine kleine kleine knospen schaffen würde in denen ich jetzt alles reinpacken in denen ich alles fokussiere was im nächsten jahr gerne groß werden darf natürlich wird auch aus meinen kleinen ideen knospen dich aus jeder die tolle blüte werden die eine knospe wird vielleicht auch zerstört von irgendeiner laos oder angefressen von irgendeinem käfern aber im grossen ganzen ist es allein schon mal das dass ich alle meine ideen versuche zu sortieren und zu bereinigen und mich selber fokussieren dass es für mich so die qualität von herbst jetzt muss ich überlegen was ich im winter dann auch langsam vor sich hinreißen lassen will so dass es im frühjahr dann auch wie in der natur explodieren will und ich habe überhaupt keine zeit für traurigkeit oder ähnlich sei überlegungen ich denke natürlich es hat auch was damit zu tun dass ich einfach nach wie vor ausgehe und diese wildpflanzen esse und versuche mich möglichst gesund zu erhalten viel zeit auch draussen verbringe jetzt gerade sowieso wo pilsen ist und dann denke ich immer wieder wenn wir so durch den wald auch laufen und es ist ein tag an dem es vielleicht nicht jetzt gerade noch über zehn grad hat also noch nicht so kalt ist und vielleicht doch mal die sonne rauskommt dann denke ich mir immer wieder wie angenehm ist eigentlich auch sein kann klar jetzt gibt’s natürlich auch die tages kann ja auch schon jetzt mal schneien und alles aber es ist halt einfach noch nicht diese beißende kälte und das ist noch nicht zeit um sich vor den ofen zu legen so zu sagen und zu warten was denn alles kommt dann das ist einfach noch an der zeit zu sammeln und so genießen und wenn ich wenn ich jetzt dann halt denke ich wäre jetzt also um ketten stamm da wäre es mir schon wahrscheinlich ziemlich kalt aber ich hätte noch genug zu essen ich könnte dankbar sein für das was es alles gibt und ja vielleicht auch einfach feiern dass da schon wieder diese knospen an den bäumen sind die mir einfach versichern es gibt ein nächstes jahr es ist ein zyklus der von vorne beginnt ich brauche mich vielleicht gar nicht so sehr fürchten vielleicht ist das das was ich so im herbst fühle und was ich eigentlich den menschen auch gerne auf explosion mitgeben möchte wenn wir die neu ausgeschriebenen kräuter angucken die ihn nur erst im herbst wieder kommen die waren jetzt seit dem frühjahr nicht mehr da weil es ihnen zu trocken und zu warm und sonnig war und jetzt kommen die wieder raus und wollen gesammelt und genossen werden das ist doch eigentlich ganz wunderbar und ja das ist so ein bisschen das wo ich denke da liegt viel mehr unnatürliche wahrheit drin und viel mehr inspiration als in diesem schrecklichen trauern was wir sonst alles so im kalender stehen haben sag ich mal so und auch noch nicht ganz schöne sache früher war ab dem ersten november allen menschen erlaubt auf die ecke zu gehen und früchte und dinge zu sammeln die sie dort finden konnten man hat ja sowieso will pflanzen immer mit geerntet bevor pflanzenschutzmittel gab und besonnen da so viel gegen das unkraut machen konnte hat man die ja auch durchaus mit gegessen und es war einfach immer erlaubt ab dem ersten november dann auch obst zu pflücken was noch auf irgendwelchen wiesen umhin also auf endlich ein obstbaum diesen rat weil es keiner gesammelt hat und im schwäbischen heißt es stärker als lustiges wort so eine kreuzung vielleicht zwischen stehen und ernten oder so was also es ist ein lautes stehlen gras wie kann man darf quasi dinge nehmen von anderen das war früher jedem bekannt und was auch vielleicht noch mal so ein punkt war dass ich was so zu diese qualität diese zeit gehört hat dass das gesinde ausgestellt war also das gesinde waren mägde und knechte dieselbe kein land hat nun die angestellt waren bauern beispielsweise und am ersten november wurden die freigestellt weil der bauer sie auch nicht bezahlen konnte also vielleicht hat der eine oder zwei märkte behalten wurde auch noch einen knechten geholfen hat aber eben nicht alle und zum einen war das wahrscheinlich eine zeit auch der unsicherheit und der frage was macht man dann im winter über zum anderen das aber auch anfangen der freiheit und der ruhe kann ich mir vorstellen also sich wieder zu besinnen und zu sich zu kommen und nicht mehr in diesem in diesem jeden tag einen neues erlebnis sein zu müssen da hab vielleicht derzeit auch eine ganz gute qualität und vielleicht kann man sich das auch noch mal überlegen ob man einfach diese tage die einfach früher zu ende gehen anders nutzen ja ich höre ich schon lachen scherbel ich weiß schon was sagen ja du bist nur in ruhe arbeiten und tatsächlich es ist auch so hin also ich in der arbeit wenn es zum beispiel schreiben ist oder so was etwas was mich sehr beruhigt und das ist im sommer immer so dass ich da auch ein bisschen nicht so richtig in meinen rhythmus finde da ist dann jeden arm noch was los und die muss man noch mal raus und muss noch mal den sommer genießen das ist alles wunderbar und schön aber am herbst finde ich dann auch schön menge tagen abschluss findet und wenn ich dann weiß jetzt ruft niemand mehr an und fragt ob ich noch mit im biergarten komme sondern jetzt kann ich mich einfach an meinen schreibtisch zurück ziehen und vielleicht noch ein zwei drei kapitel schreiben die ich wichtig finde oder mir gedanken machen über neuen podcast oder über neues seminar was ich nächstes jahr anbieten möchte oder eben diese dinge die bringen mich zur ruhe und fokussieren mich und lassen alle diese kosten entstehen die dann über linthe auch gegen den natur- anschwellen können und wechseln sie hat dann wieder explodieren können ja das ist so meine überlegungen zum thema herbst und ich denke wir müssen einfach zeit qualitäten von der positiven seite betrachten klar auch ich freue mich mich in nach der schneematsch herumliegt und ich den rumlaufen muss aber es gibt den lügen dinge über die ich mich freue und das ist vielleicht das was wichtig ist die schönen dinge anzugucken und vielleicht heute mal bewusst raus zu gehen und hier noch eines der letzten herbst letter zu pflücken oder vielleicht die sich über die löwenzahnblüten die man noch entdeckt unter das gänseblümchen im gras zu freuen also denken okay es geht alles weiter die natur lässt uns da überhaupt nicht im stich gut soviel dazu und dann wünsche ich allen einen tollen herzt und viele schöne rückzug momente und dann ja denke ich wird auch noch ganz spannend wildpflanzen themen jetzt geben weil wie gesagt da draußen ist nichts zu ende der läuft einfach alles weiter wir müssen uns nur gewöhnen an die anderen dinge an die kleinen dinge an die dinge wo man zweimal hingucken muss und dann wird man auch da die schönheit und vor allem auch das leckere essen also die wildpflanzen entdecken können wir machen deshalb weiter auch mit exkursionen und mit unserem podcast und dann hoffen wir dass wir dir einen anderen blick auf den herbst gegeben haben also dann bis dann schön dass du dabei das war eine podcast folge von ecoco.bio dem wiki für rundum vernünftige angebote und wildundroh.de ernährung mit wildpflanzen und rohkost mehr infos findest du auf den webseiten alle links in eine beschreibung und bis zum nächsten mal so viel spaß

Kommentare

mood_bad
  • Noch keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen