Frühling, Früchte, Klimawandel – Über kuriose Winter-Äpfel und Zeichen der Natur [Podcast Folge 06]

Manche Zierarten sind noch ursprünglicher als Kulturpflanzen und daher eigentlich wilder, aber natürlich nicht einheimisch. Um solch einen halbwilden Apfel geht es heute – einen Zierapfel, der im Februar und März pflückreif ist. Und Christine erzählt über ihre Erfahrung mit den Auswirkungen des Klimawandels.

Den erwähnten Winter-Apfel und weitere aktuelle Wildpflanzen findet ihr auf Christines Blog:
tine-taufrisch.blogspot.com/2018/02/aktuelle-wildpflanzen-und-tipps-gegen.html

Wenn dir gefällt was du hier auf die Ohren bekommst, würden wir uns riesig über eine Rezension freuen!

Wenn du magst, kannst du uns über den Button auch ein virtuelles Tässchen Tee spendieren – danke! ❀

Und den direkten Draht zu uns kannst du gleich hier herstellen: hinterlasse deine Email-Adresse und wir halten dich gerne auf dem Laufenden, wenn es mal etwas Spannendes zu berichten gibt!

Worum geht’s in diesem Podcast und wer macht ihn überhaupt? Lerne uns in Folge 00 kennen: Christine Volm (wild&roh) und Cheryl Bennett (ecoco).

Wir tauschen uns aus – oftmals per Voice-Mail – über die spannendsten Entdeckungen und Gedanken im Alltag – und du darfst lauschen und kannst hoffentlich einige Tipps und Inspiration mitnehmen!

Dabei beschäftigt uns ein gesunder, nachhaltiger Lebensstil, Wildkräuter, Wildpflanzen, Rohkost, pflanzlich-vollwertige vegane Ernährung, Reisen, Natur, Umwelt … und was sonst so zum Leben dazu gehört. Viel Spaß beim Hören!

hey du bist hier beim podcast von wild&roh und ecoco mit cheryl und christine mein thema ist forschung und beratung zur ernährung mit rohkost und wildkräuternund ich sammle fundstücke im bio veganen wiki für rundum vernünftige angebote hier geht es um wildpflanzen rohkost vegane ernährung reisen obst und gemüsegesundes schlemmen bewusstes leben zukunft nachhaltigkeit und alles was uns sonst so bewegtphänomenologie phänologie das ist dielehre von den erscheinungen sozusagen und von den phänomenen und warummanchmal äpfel im winter noch an den bäumen hängen und auch frisch und leckergegessen werden können darüber sprechen wir heute ich habgehört euch macht sich der frühling schon breit die ja bei uns macht sichtatsächlich der frühling breit und stell dir vor ich habe morgen noch mal einewinter exkursion und letztes mal letzte woche als ich eine hacke da war es schonirgendwie total waren gewinnen glaube ich bei 18 grad um gelaufen und kannwirklich sind natürlich die wildpflanzen die im winter wachsen auch noch dajetzt ist es wieder kühler geworden und insofern empfiehlt sich immer schon nochdie dicke jacke und gute schuhe aber das spannende ist ja dass wir jetzt auchnoch dinge an bäumen entdecken und klar also knospen gibt es jetzt ganz vieledafür sowieso unser großes thema aber was das auch besonders nett ist dass wirgerade ganz schöne äpfel könnenund tatsächlich waren die aber gar nichts zu essen als wir als sie imherbst daran liegen dass ein die zwar noch richtig lecker aus aber die warennicht essbar ich erwarte also redet von ganz normalenrichtigen äpfeln nicht von ihrer konzeption irgendeiner richtige apfelaber er ist bei uns nicht heimisch also das sindnennen wir das wenn bei uns auf mich heimlich ist in heißenes wird immer so ein bisschen wie kann man ja nicht essenja das klingt doch deko ist aber nicht der fall weil tatsächlich sind dieseäpfel also das ist einmal losflogen wunderund der kann oft gemacht quasi viele blüten für die briten in und sozusagenan einem an einem trieb und da deshalb hängen dann da auch immer wie beikirschen so ähnlich wie das auch so 345 äpfelchen an einer stelle und sie sindtotal gelb jetzt vielleicht mal richtig also der leuchtet auch richtig und diesehen natürlich ganz verlockend auf aber wenn wir dahin laufen dann wirdnatürlich erst immer alle diskussionsteilnehmer total verwirrt daist es in wie hast du jetzt dahin geklebt an sind sie denn jetzt gewachsenwieso hängen da äpfel dran auch das bestimmt kein apfel vielleicht einequitte und so geht es dann erst mal in der diskussion gesichtern sagte wennjetzt einfach mal probieren zugekommen essen und ertrag bringen kann und dannja doch dann so nach und nach ich muss es halt vor machen und dann trauen sichauch zum probieren und dann ist über die überraschung groß dass das total leckerschmeckt und besonders schön ist wenn der winter explosion haben wo es richtigkalt ist weil dann schmecken die eigentlich eine zitrone heiß dann habenwir noch gar kein zocker entwickelt oder doch die sind auch süß aber also wiegesagt gebt ihr tron als das schmeckt ja auch süßlich aber für die dieseneigentlich jetzt erst richtig etwa weil im herbst wenn sie reisten haben sienoch viel zu viel säure und gerbstoffe und dann zieht also alles zusammen wennman da ein weist und das baut sich aber mit der kälte ab und wenn es nicht zuwarm wird irgendwann im winter dann bildet sich da kein rennen gewebezwischen zwei und stil aus so dass die auch nicht abich wollte einen fragen ob die nicht warum die nicht abfangen hinter der nahbei uns war es jetzt zwar warme winter meldete keine tiefen tempo 100 aber ebennicht so warm wie wenn schon frühjahr wäre das passiert mir auch manchmal aberso war es nicht insofern hängen die jetzt noch dranhaben aber diese werkstoffe abgebaut und ziehen so ein bisschen mehlig gewordenaber haben jetzt eine wunderschöne süße und säure gleichzeitig dass man einfachauch mitten im winter oder vermeer schon ende winter ja die ersten frühlingsbotensind ja auch schon da es gleichzeitig eben noch diese ffm da hängen diegewinner war essen was sagen denn die wetterfrösche ist jetzt gefahr dass dannnoch doch nochmal frost kommt und wenn du meinst das treiben schon wiederblüten aus das war ja schon besonderes dann wie eine späte frost noch mal allesplatt gemacht hat also natürlich gibt es noch frost voraus ist gibt es ja immerbis zu den eisheiligen aber das ist bei uns am 12 mai ist vorbeiso lange kann es frost geben und aber frost alleine macht ja nix ja auch umaber tatsächlich so meine beobachtung über all die jahre ist nach dem 25februar wird eigentlich nie mehr so richtig kalt dass da erstmal großeschäden davon allerdings kann es durch also dass das irgendetwas richtigausspielt aber was passieren kann wenn wir jetzt zum beispiel total warmen märzhaben dann der april wieder eher gewöhnlich durchschnittlich wäre dannkann es sein dass ba nachts kosten da sind die die blüten erfrieren lassendas ist auch schon immer und überall passiert aber diese phänomene dass wirwie vorletzten dann war doch vor nächstes jahrmärz haben der im durchschnitt acht grad wärmer ist die durchschnitts jahredas ist natürlich so außergewöhnlich dass der gewöhnliche april danacheinfach ganz viel schaden angeregt obwohl wir der qualle monatmachen und jetzt muss man aber auch immer gucken auf die gegenden wo waspassiert also vor zwei jahren ist es dann einfach so gewesen in denweinbaugebieten war ganz viel kaputtgegangen weil da ist es ja ehschon etwas wärme und dann haben die bäume vor allem die obstbäume undsträucher viel zu früh geblüht während auf der alb wo es zwar auch wärmer warenaber eben sowieso nicht so warm ist die bäume ganz normal im april danngefüllt haben und da hat man nicht zu schaden ok also insofern ist es auchimmer muss man auch immer ein bisschen gucken wo passiert gerade was und wasich früher dachte ich immer es wird doch irgendwie mal so ein winter geben oderauch im sommer der wobei man sagen kann ach das war wie im jahr so und so unddann habe ich aber angefangen aufzuschreiben was man wie passiertkönnte sagen das wiederholt sich gar nicht ist immer anders anders und dasverschieben sich die zeiten aber um noch mal auf die frage nach dem cameron diezurückzukommen wir haben verstärkte ereignisse also imsommer ganz schlimme hochwasser beispielsweise so die extreme nehmensowohl bitte die extreme nehmen zu sagt oder wie letztes jahr und totaltrockenen sommer was bei uns überhaupt nicht üblich ist weil wir sindeigentlich sommer regengebiet gemäßigten zone mit sommerregen ende mehr gitarrenbereich hast du im winter regengebiete reichen würde dann hätten wir einfachwenn man sich auch diese schneemassen zum beispiel tiere dieses jahr einwinter hatten anguckt dann ist es eher so winterregen zuzuordnenich habe von region zu region unterschiedliche phänomene gibt sindauch diese starkregen ereignisse oder solche wärmeperioden im märzeinfach häufiger diese häufigkeit ist durch außen hin als auch den klimawandeldie meisten menschen machen den fehler dass sie wettern mit tina verwechselnklima ist immer was das was wir langfristig betrachten wetter ist wasdas wir heute an diesem warmen also ich kann mich erinnern ich glaube zwar nichtverhindern sie sind 80 muss das gewesen weil gab es mal ganz warm im januar wowir sind eine woche lang fast 20 grad habenaber das sind so einzelne ausschläge und man sieht er trotzdemaber wenn du siehst und das ist das was in den letzten jahrzehnten beobachtetdass zum beispiel die bäume immer früher aus treiben weil es immer früher wärmeund jajaja also schon so daran wir sprechen da von den phänomenen unddiese wissenschaft die sich damit beschäftigt phänomenologie und die zeigtuns ganz klar dass zum beispiel der frühlingsanfang der sich eben nachbestimmten pflanzen richtet die dann da und erblühen freilich auch mal nochvorstellen dass das sich da deutliche verschiebungenoffensichtlich machen das wird er deutlich sehen können können da ändertsich was oder auch dieses ständig zu warmen monate ja ich glaub nicht so sehrgab es bei mir nicht mehr sicher ob es überhaupt einen monat gab der nicht überdem jahresdurchschnitt lag dann haben wir insgesamt schon auch kürzereverteilen zwischen oder weil der winter effekt viel später an habe ich dasgefühl ja und eine andere form auch der der ausprägungalso wenn zum beispiel jetzt in sindelfingen hatten wir in diesem winternoch nie tiefere temperaturen als minus neun gradund wenn du wenn man sich mal überlegt ein olivenbaum wenn der minus zehn gradhat dann stirbt er ab deshalb ist die grenze für den olivenanbau beläuft da woes im winter nicht also niedrigere temperaturen gibtals minus zehn grad es gibt eigentlich viele pflanzen wo diegrenze von minus zehn grad liegt oder und ja ich habe gerade ein paar sachenim kopf die wollte ich immer zu hause mal auf der fensterbank oder auf derterrasse oder so einmal an rory und dann hat man im winter über den stress musssie rein holen aber dann muss man es eigentlich gar nicht mehrja also im topf ist noch mal was anderes als wenn die ausgepflanzt abertatsächlich hättest du dieses jahr einfach total gute chancen gehabt alsoich hab auch zwei wo mir die tür eine kräuter draußen gelassen nur zweimal hater eingeholt als sie anpackt und hinterher dass ich dann nicht so kaltwar es gar nicht also die die kommen ursprünglich aus syrien israel und soweiter also varianten vom tus sind es also so atemlos die dort heimisch sindfatal und juristen und die dänen ging es wunderbaren jetzt habe ich festgestelltdie haben auch jetzt schon schön wieder ausgetreten ist also da ändert sich wastrotzdem können wir uns immer noch nicht drauf verlassen dass wir nicht malwieder normalen evora begrenzt dass jeder winter milder ist und das immerdass es immer wärmer wird das kann man sehr gut sehen und das sieht man zumbeispiel auch daran dass andere welt pflanzen zu uns kommen und dass auchandere tiere zu uns kommen vögel nicht mehr nach hause fliegen also nach hausein ihren überwinterungsgebieten und und solche zeigen sonst das ganze ja jetzthaben wir wieder gequatscht umgekommen und die zeit vergessen machen hiervielleicht mal an der stelle wieder malen hat wird eigentlich wollte ich janoch mehr über die mir an bäumen erzählen und es wieder nicht dazugekommen okay und ich wünschen noch einen schönennachmittag zunächst einmal schön dass du dabei warst das war eine podcast folge von ecoco.bio dem bio-veganen wiki
für rund um vernünftige angebote und wildundroh.de ernährung
mit wildpflanzen und rohkost mehr über uns findest du auf den
webseiten alle links sind in der beschreibung

Kommentare

mood_bad
  • Noch keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen