Veganer Käse aus Bohnen oder Kichererbsen – pflanzlich vollwertig!

Aktualisiert im Mai 2019

Leichter und ballaststoffreicher veganer Käse

Klassische Rezepte für veganen Käse basieren meistens auf Nüssen und Samen. An Nüssen und Samen an sich gibt es natürlich nichts auszusetzen! Es handelt sich um rein pflanzliche, vollwertige und nährstoffreiche Zutaten.

Allerdings sind sie auch ganz schön reichhaltig und können ein erhöhtes Allergiepotential mit sich bringen. Wer empfindlich auf Nüsse und Samen reagiert, freut sich daher vielleicht über ein alternatives Rezept für veganen Käse. Außerdem schmuggle ich einfach gerne mehr Hülsenfrüchte ins Essen.

Durch die Zugabe von Bohnen in diesem veganen Käse-Rezept werden die ‚Bomben‘ ein wenig ‚entschärft‘ – sie enthalten vergleichsweise weniger Fett, dafür mehr komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe.

Veganer, pflanzlicher, vollwertiger Streichkäse

Rezept: Veganer Käse

Folgende Mischung ergibt einen veganen Streichkäse, der sich stürzen lässt und die Form hält, und trotzdem cremig streichbar ist.

Für festeren veganen Käse würde ich einfach das Wasser so weit reduzieren, dass es gerade noch zum Mixen reicht – ca. 100ml Wasser – und das Agar-Agar auf 2 Tl. erhöhen.

Zutaten für veganen Käse

Füllt eine Form mit ca. 200 ml:

Mehr Infos, Anbieter und Inspiration zu vielen dieser Lebensmittel findest du auch im ecoco Wiki – oder teile deine eigenen Entdeckungen:

Indem man das Agar-Agar mit dem Wasser getrennt von den restlichen Zutaten aufkocht, lässt sich die Rohkost-Qualität erhalten. Nur die Bohnen sind gekocht. Vor allem in Kräutern und Gewürzen stecken viele tolle Vitalstoffe, die so erhalten bleiben!

Zubereitung des veganen Käses

Wasser mit Agar-Agar aufkochen, 1 Minute köcheln lassen, von der Hitze nehmen, etwas abkühlen lassen (wenn die weiteren Zutaten Rohkost-Qualität behalten sollen, auf 40°C).

Das Agar-Agar wird beim erkalten fest – es muss daher mit den anderen Zutaten verarbeitet werden so lange es noch warm ist! Alle Zutaten in den Mixer geben und zu einer feinen Creme verarbeiten.

Wenn gewünscht, eine handvoll Zutaten danach unterheben, die ganz bzw. als Stückchen erhalten bleiben sollen, z. B. gehackte Kräuter, Oliven oder klein geschnittene getrocknete Tomaten.

Eine Form entweder mit wenig Öl etwas einfetten oder mit Folie auslegen, die Creme einfüllen und kalt stellen. Fertig!

Ein Beitrag von

Cheryl (@ecoco)

Kommentare

mood_bad
  • Noch keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen