Nori-Maki: Sauerkraut-Sushi mit Melone und Avocado

Was mir im Kühlschrank entgegen sprang sah zunächst nach einer 'Mission Impossible' aus... irgendwie kam mir dann Sushi in den Sinn - wobei ich damit nur wenig Übung habe ... aber unglaublich, wie lecker das Ergebnis war! Die Zutatenliste mag etwas befremdlich wirken  ... zugegeben, ich war auch etwas skeptisch ... aber der Geschmack ist wirklich fantastisch und eine ungewöhnliche Abwechslung!

Zutaten

Die Mengen sind variabel - je nach dem, was ihr da habt oder worauf ihr Lust habt. Die einzelnen Zutaten können auch nach Geschmack durch andere ersetzt werden.

Sauerkraut-Sushi: Belegen des Nori-Blattes
Sauerkraut-Sushi: Belegen des Nori-Blattes

Zubereitung

Sauerkraut abtropfen und mit Mungbohnen mischen. Ein Nori-Blatt zu etwa 3/4 mit der Mischung belegen. Entlang der Sauerkraut-Seite die grünen Blätter ausrichten.

Melone, Avocado und das Gemüse in lange Stücke schneiden und auf die grünen Blätter legen. Etwas schwarzen Sesam darüber streuen und die Noris - am besten auf einer Bambusmatte - einrollen. Das Ende (wo kein Sauerkraut ist) befeuchten, damit es klebt, und zurollen.

Die lange Rolle in kleinere Stücke schneiden, auf einem Teller anrichten und ein paar Sesamsamen darüber streuen. Fertig!

Melone-Ingwer-Chili-Dip
Melone-Ingwer-Chili-Dip

Als Dip dazu bietet sich an - ganz einfach - Sojasoße, nach Geschmack mit Wasabi angerührt. Oder: ich habe noch schnell etwas Melone mit Chili, Ingwer und Zitronensaft durch den Mixer gejagt, war auch nicht schlecht.

Kommentare

mood_bad
  • Noch keine Kommentare vorhanden.
  • Kommentar erstellen