Graz – veganes Eis und Riesenrutsche [Reiseführer]

Auf der Durchreise von Slowenien nach Ungarn haben wir für ein paar Tage in Graz angehalten und hatten Gelegenheit, diese hübsche Stadt in der Steiermark zu erkunden. 

Mit unter 240.000 Einwohnern hat Graz eine angenehme Größe für einen kürzeren Besuch und eine überschaubare Innenstadt, die man zu Fuss gut an einem Nachmittag ablaufen kann.

Das Bild der Altstadt ist geprägt von vielen historischen Gebäuden und netten Straßencafés. Es gibt einige vegane und vegetarische Restaurants sowie Bioläden, Weltläden und Fair Fashion bzw. Biomodeläden. 

Meine Highlights des Tages waren die vegane Eisdiele ‘Die Eisperle’ und der Abstieg vom Schlossberg per ‘Schlossbergrutsche‘ – der längsten Untergrundrutsche der Welt! 

Außerdem fand ich es spannend mehr darüber zu lernen, wie Projekte zu den Themen Nachhaltigkeit und Zukunft in Graz umgesetzt werden. 

In diesem kleinen Reiseführer habe ich die wichtigsten, hilfreichsten und interessantesten Infos gesammelt – für deinen Städtetrip nach Graz! Viel Spaß!

Alle Infos Stand Juli 2019

Im Juli erscheint auch unsere Podcast-Folge zu Graz! Abonniere ‘Vmail für Dich‘ jetzt schon, damit du sie nicht verpasst!

Wir senden dir auch gerne eine Email zur Erinnerung! Trage dich einfach hier ein. 

Diesen kleinen Reiseführer kannst du auch mitnehmen – ganz praktisch als Kindle eBook oder Taschenbuch

Graz - grün und nachhaltig!

Die Stadt Graz scheint in Punkto Nachhaltigkeit sehr aktiv zu sein! Bei meinen Recherchen bin ich auf unzählige Projekte gestoßen, die das Stadtleben grüner, gesünder, nachhaltiger und somit auch lebenswerter machen sollen!

Ein paar davon stelle ich hier kurz vor. Viele weitere Infos findest du auf den Seiten der Stadt.

Grazer Reparaturnetzwerk und Repair Cafés

Die Stadt hat ein Reparaturnetzwerk aufgebaut und will damit die Lebenszeit von Artikeln verlängern helfen und somit Abfall vermeiden.

Unter dem Motto ‘Graz repariert!‘ gibt es sogar ein spezielles Verzeichnis von Dienstleistern, die Reparaturen in den verschiedensten Bereichen durchführen können!

Hierfür wurde eine eigene Webseite eingerichtet. Sollte etwas kaputt gehen, findet man über das Portal so schnell einen zuverlässigen Reparaturbetrieb.

Außerdem wird bei Reparaturnot Hilfe auch im ‘Repair Café Graz‘ und ‘Repair InCafé‘ angeboten. Dies sind Initiativen, die ‘Jugend am Werk’ ehrenamtlich betreibt. Dabei trifft man sich zu regelmäßigen Terminen in einer offenen Werkstatt und versucht den geliebten Besitztümern neues Leben einzuhauchen.

Zudem können sich Besucher beim ‘GrazerUmweltZirkus‘, der bereits zum 5. Mal veranstaltet wurde, Tipps und Reparaturanleitungen holen und auch selbst zum Schraubenzieher greifen. 

Re-Use Box – Wiederverwendbares wird gesammelt

Neben dem Sammelsystem für Abfälle, die jede Stadt in irgendeiner Form betreibt, sammelt Re-Use in Graz seit 2014 auch wiederverwendbare Artikel. Hierfür stellt die Initiative Re-Use-Boxen bereit und koordiniert den Fluss der gebrauchten Kleinwaren über Ausgabe- und Rücknahmestellen

Die beteiligten Betriebe der Sozialwirtschaft wie die Caritas mit ihren Carla-Shops in Graz sortieren die Artikel, bereiten sie zur Wiederverwendung vor und verkaufen sie in ihren Re-Use Shops

Eigentlich ist das Konzept schon lange von klassischen Second-Hand-Läden und NGO-Läden wie denen der Diakonie oder von Oxfam bekannt. Nur wird mit der Re-Use-Box auch das Einsammeln der noch brauchbaren aber ungewollten Artikel für die Bürger organisiert und vereinfacht, um noch effektiver der Abfallproduktion entgegenzuwirken.  

Fairtrade-Stadt Graz

Graz zeigt sich stolz, die erste Fairtrade-Landeshauptstadt Österreichs zu sein! Bei der ‘Fairtrade-Gemeinde’ handelt es sich um eine Initiative von Fairtrade Österreich.

Gemeinden, die bestimmte Kriterien erfüllen, erhalten das Siegel. Sie müssen sich unter anderem zu fairem Handel bekennen, sich hierfür auch engagieren und fair gehandelte Produkte verfügbar machen. 

Das Umweltamt Graz schreibt dazu auf seiner Webseite:

‘Ob Wirtschaftskrise oder Klimawandel – die Zusammenhänge und gegenseitigen Wechselwirkungen zwischen der sogenannten 3. Welt und unserer Überfluss-Gesellschaft werden immer spürbarer. … Für eine Stadt wie Graz bedeutet Fairtrade neben ‘regional, saisonal und biologisch’ bei den Basislebensmitteln die vierte wichtige Standsäule eines nachhaltig orientierten Umweltbewusstseins und Umweltgewissens.’

Der BackCup Mehrweg-Pfandbecher

BackCup ist ein Coffee-to-go-Mehrwegbechersystem, dem sich bereits 41 Standorte in der Stadt angeschlossen haben.

Die Gastronomiebetriebe bieten ihren Gästen damit Becher an, die sie gegen 1 Euro Pfand ausgeben. Später kann der Kunde den Becher in einem beliebigen Partnerbetrieb retournieren.

Das Becher-Sortiment im BackCup-Mehrweg-System wurde kürzlich sogar um eine zweite Größe erweitert. Nun stehen zwei Bechergrößen zur Auswahl: 0,4 l und 0,25 l. 

G’scheit Feiern – Initiative für nachhaltige Veranstaltungen

Um bei Festen und Veranstaltungen Abfälle zu reduzieren, den CO2-Abdruck gering zu halten und die Verwendung regionaler Produkte zu fördern, hat das Land Steiermark die Initiative ‘G’scheit Feiern‘ ins Leben gerufen. Sie ist ein Gütesiegel für umweltbewusste, nachhaltige Veranstaltungen.

‘G’scheit Feiern’ ermutigt Veranstalter, auf Einweggeschirr und Portionsverpackungen zu verzichten, regionale, saisonale und ökologisch hergestellte Produkte zu verwenden und Alternativen zur An- und Abreise mit dem Privat-PKW anzubieten oder zu bewerben. 

Die Steiermark unterstützt Veranstalter organisatorisch, finanziell und auch im Marketing. Veranstalter profitieren aber auch direkt von den positiven Auswirkungen der umweltfreundlichen Maßnahmen. 

So ist auf der Webseite der Initiative zu lesen, dass Festbesucher zufriedener sind und somit der Umsatz steigt. Die Kosten fallen da kein Einweggeschirr gekauft, eingesammelt und entsorgt werden muss. Das Essen schmeckt besser durch die kürzeren Transportwege. Und durch die Wertschöpfung innerhalb der Region kann auch wieder mehr Geld regional investiert werden.

Bienen-Projekt im Stadtpark

Mit dem Projekt ‘Grazer Stadtbienen‘ will die Stadt das Bewusstsein in der Bevölkerung für Bienen, ihre Funktion im Naturhaushalt und ihre Lebensraumansprüche stärken. Hierzu wurde 2016 ein erster Schaubienenstock aufgestellt und dazu eine informative Veranstaltungsreihe organisiert.

2017 konnte man bereits etwa 250.000 Bienen im Stadtpark bestaunen. Ihre Aktivitäten werden auch in einer Filmserie festgehalten, der Interessierte auf der Webseite und dem YouTube-Kanal der Stadt Graz folgen können.

Digitale und interaktive Stadtkarten zu nachhaltigen Themen

Die Stadt Graz stellt in ihrem Portal eine große Anzahl an digitalen und interaktiven Karten und Stadtplänen zu speziellen Themen zur Verfügung. Darunter finden sich auch einige, die spannende ‘grüne’ Informationen bereitstellen. 

Da wäre zum Beispiel die Online-Karte des Nachhaltigkeitsportals. Auf dieser findet man hilfreiche Informationen und Einträge zum Beispiel zu Abfallvermeidung, Re-Use-Shops, BackCup-Partnern, Lebensmittelweitergabestellen, Material- und Requisitenbörsen oder Flohmärkten. Die Karte soll in Zukunft mit weiteren Anlaufstellen zum Thema Nachhaltigkeit bestückt werden. 

Auch interessant fand ich das ‘Grüne Netz Graz (GNG)‘. Bei dem Projekt geht es darum, die Lebens- und Wohnqualität in der Stadt zu erhalten indem Grünräume, Freiräume und Stadtteile gesichert, gegliedert und vernetzt werden. Dies soll der Stadtplanung ermöglichen, dem schleichenden Verlust an Grünraum entgegen zu wirken und alternative Fortbewegungsmöglichkeiten zum PKW schaffen.  

Mit Urban Mining ist ein weiteres spannendes Thema im Kartenformat veranschaulicht. Hier geht es darum festzuhalten, welche Baustoffe in den Gebäuden der Stadt zu finden sind und bei einem möglichen zukünftigen Abriss wiederverwendet werden könnten. Das Motto lautet: ‘Die Stadt als Goldgrube’ oder: ‘Baustoff von gestern ist Rohstoff von morgen‘. Die Stadt arbeitet somit daran, die Wiederverwertungsrate von verbauten Materialien zu verbessern – was übrigens auch von der EU vorgeschrieben ist.  

Außerdem findet man im Verzeichnis weitere spannende Stadtkarten wie zum Beispiel das Baumkataster, E-Ladestationen, die Radkarte, das Solardachkataster, Stadtklima-Analysen oder das Verkehrslärmkataster.

graz pavillion ausblick stadt
Ausblick vom Grazer Schlossberg

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Graz plus CityTour

Die Grazer Innenstadt lässt sich wirklich gut zu Fuss erkunden! Vom Schlossberg zum Jakominiplatz beträgt die Entfernung ‘Luftlinie’ nur etwa 1 km. 

Es bietet sich an, eine oder auch zwei Stunden durch die Altstadt-Straßen zu schlendern und danach die Tour auf dem Schlossberg abzuschließen. 

Kunstinteressierte oder Historiker möchten vielleicht etwas Zeit zusätzlich einplanen, um einige der zahlreichen Kirchen, Barockgebäude, Museen und Galerien näher zu inspizieren.  

Ansonsten kann man sich bei einem Spaziergang an einem Nachmittag gut einen Überblick über die Stadt verschaffen und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ablaufen.

Was man in Graz gesehen haben muss

Kommen wir zu den ‘essentiellen’ Sehenswürdigkeiten, die zum Standardprogramm dazu gehören und die man sich auf jeden Fall bei einem Spaziergang anschauen sollte. 

Infos zu weiteren Zielen wie Museen, Galerien, Kirchen, Parks und Aktivitäten findest du auf den Seiten der Stadt in den Links.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erkunden wir nun bei einer kleinen Stadtführung

Stadt-Tour Graz

Alle Ziele sind in der Karte unten eingezeichnet und ich liste sie in einer Reihenfolge, die man für einen Rundgang nutzen kann. Dieser Rundgang ist ebenfalls in der Karte gespeichert.

Als Spaziergang zur Orientierung, ohne längere Zeit bei einzelnen Sehenswürdigkeiten zu verbringen, schafft man die Tour gut an einem (kurzen) Nachmittag.

Wer zusätzlich Zeit für einzelne Ziele einplanen möchte, nimmt sich am besten einen ganzen Tag oder mehr.

Wir sind vom Campingplatz mit dem Bus in die Stadt gefahren und am Jakominiplatz gelandet. Er befindet sich im Zentrum der Stadt und ist auch der zentrale Busbahnhof. Wer mit öffentlichen unterwegs ist, kommt vermutlich hier an. Daher starten wir die Tour am Jakominiplatz.

Stadtführung durch Graz

  • Vom Jakominiplatz geht’s los über die Reitschulgasse und Schlögelgasse zum Kaiser-Josef-Platz mit seinem Bauernmarkt (Mo-Sa: 6-13 Uhr).
    .
  • Direkt gegenüber befindet sich das Grazer Opernhaus.
    .
  • Hier ist auch das südliche Ende des Stadtparks. Wer Lust hat im Grünen zu spazieren oder ein Picknick zu machen kann hier einen Schlenker durch den Park einlegen.
    .
  • Dann ziehen wir weiter, parallel zum Park, bis zum Mausoleum von Kaiser Ferdinand II, dem Grazer Dom, dem Burgtor und der Grazer Burg. All diese Sehenswürdigkeiten befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft zueinander.  
    .
  • Danach geht es über die Hofgasse zum Hof des Deutschen Ritterordens.
    .
  • Wir bummeln durch die Sporgasse und Färbergasse
    .
  • … und gelangen zum Glockenspiel. Das kleine Schauspiel dort findet täglich um 11 Uhr, 15 Uhr und 18 Uhr statt. 
    .
  • Wir spazieren weiter durch die Gassen bis wir am unteren Ende der Herrengasse ankommen und diese Richtung Norden einschlagen. 
    .
  • Schon nach wenigen Metern trifft man auf das Landeszeughaus und den Landhaushof, die zur kurzen Besichtigung einladen.
    .
  • Am Ende der Herrengasse sind auch die Luegghäuser nicht zu übersehen. 
    .
  • Hier biegen wir links ab, überqueren die Mur und landen beim Kunsthaus
    .
  • Über den Lendkai Richtung Norden an der Mur entlang gelangen wir zur Murinsel … 
    .
  • … und auf der anderen Seite des Flusses direkt auf den Schlossbergplatz. Hier befindet sich der Eingang zum Lift und zur Treppe, die hinauf zum Schlossberg führen und hier kommen wir später beim ‘Abstieg’ auch wieder an. (Wir laufen aber gleich noch ein Stück weiter und fahren mit der Bahn statt mit dem Lift.)
    .
  • Für den Rückweg benötigen wir ein Ticket für die Schlossbergrutsche. Dieses gibt es am Ticketschalter im Stollen zu kaufen – am besten jetzt gleich kaufen! Ich bin mir nicht sicher, ob es oben einen Verkauf gibt. Zudem muss ein Zeitfenster für die Rutschfahrt reserviert werden. Lasst euch etwa eine Stunde Zeit, um beim Einstieg anzukommen – es sei denn, ihr wollt länger auf dem Schlossberg verweilen, zum Beispiel im Park oder Restaurant oben.
    .
  • Jetzt laufen wir ein paar Meter weiter nördlich zur Schlossbergbahn. Die Fahrt mit der Bahn (nicht mit dem Lift) ist im Tagesticket der öffentlichen Verkehrsmittel enthalten! Wer also mit dem Stadtbus mit Tagesticket angereist ist, kann kostenlos mit der Schlossbergbahn hinauf fahren. 
    .
  • Oben angekommen kann man sich nun etwas Zeit lassen und die Parkanlagen, Sehenswürdigkeiten und schönen Aussichtspunkte genießen. Links geht es zu einem Aussichtspunkt beim Hackher Löwen.
    .
  • Vom Löwen schlendern wir weiter – sozusagen im Kreis herum – durch den Park und die Pfade entlang bis zum Schlossberglift am anderen Ende. Unterwegs kann man diverse kleine Abstecher machen und schauen, was es so zu gucken gibt. 
    .
  • Mit dem Schlossberglift fahren wir dann in den Stollen zur Etage bzw. Haltestelle für den Einstieg zur Schlossbergrutsche … und mit dieser auf einer Rutschmatte mit ca. 30 km/h und teilweise im Dunkeln wieder hinab zum Schlossbergplatz! Viel Spaß! 

Tipp: Infos zu Sehenswürdigkeiten

Das Tourismusbüro von Graz hat eine tolle Broschüre über die Sehenswürdigkeiten der Stadt herausgegeben. In dieser findet man zu jedem Ziel eine kurze Info in wenigen Zeilen - praktische Häppchen für unterwegs! Damit kann man prima beim Sightseeing das Wichtigste über die einzelnen Ziele lernen. Die Broschüre gibt es auch digital zum Download (siehe 'Links').

ecoco Maps: Graz

bio • vegan • glutenfrei • rohkost • fair • grün • nachhaltig

Gastronomie, Einkaufen, Wellness, Praktisches und Sehenswürdigkeiten – interessante Ziele für deine grüne, gesunde Reise in einer Karte gesammelt!

Hinweis: Die Karte zeigt eine Sammlung recherchierter Orte, die interessant sein könnten. Das bedeutet nicht, dass wir jeden besuchen konnten oder persönlich empfehlen. Aber hoffentlich ersparen euch die Infos ein paar eigene Recherchen und sind hilfreich. Wenn ihr selbst noch etwas entdeckt, was für andere markiert werden sollte oder sonst Feedback zu eingezeichneten Orten habt, freuen wir uns von euch zu hören!

Bio-vegan Einkaufen und Essen in Graz

In Österreich findet man Vieles, was aus Deutschland bereits bekannt ist. So gibt es in Graz zum Beispiel einen Denn’s Bio-Supermarkt und Drogeriemärkte wie dm mit dem bekannten Bio-Angebot.

Auch die Supermärkte sind wie gewohnt ausgestattet und Graz hat einige schöne Märkte, auf denen man frische, regionale Waren bekommt und auch schöne Imbissbuden entdecken kann.  

Was mich überrascht hat waren die zahlreichen Läden mit Fair Fashion und Biomode! Davon begegnen einem schon beim Schlendern durch die Altstadt eine Handvoll! 

Es gibt in Graz auch einige vegane Restaurants, noch mehr vegetarische Restaurants und zahlreiche nicht-vegetarische Gastronomie, wo aber vegane oder vegetarische Angebote auf der Karte stehen. Viele auch aus der Sparte ‘Health Food Cafe’, auch bio, aber (noch) nicht vegan. Mein Highlight, wie anfangs erwähnt, war die vegane Eisdiele ‘Die Eisperle’ – schau’ dort unbedingt vorbei und gönn’ dir eine kühle Erfrischung!

Tipp für Wildkräuter-Sammler: Es gibt eine Grazer Webseite namens Fruitmap, auf der wildes Obst eingezeichnet ist, das gesammelt werden darf! Ein paar Einträge findet man auch auf Mundraub.  

Was ich bei meinen Recherchen entdecken konnte, hab ich in die Google Maps-Karte eingetragen. Viel Spaß beim Schlemmen!

graz die eisperle veganes eiscafe brownies
Eis-Brownie-Sandwich im Eiscafe 'Die Eisperle'

Souvenirs und Mitbringsel aus Graz

Kürbiskerne und Kürbiskernmus

Klar: Steirisches Kürbiskernöl ist der Verkaufsschlager schlechthin. Wobei ich kein Fan von Ölen bin – es sind im Grunde raffinierte Lebensmittel, nicht vollwertige. Mit der Entfernung der Feststoffe wurden einige der besten Teile der Pflanze entsorgt inklusive aller Vitalstoffe, die daran hängen. Daher wäre mein Tipp: besser zu Kürbiskernen oder Kürbiskernmus greifen! Da steckt der volle Kürbiskern noch drin! Und man kann damit genau so leckere Dressings und Dips machen! 

Riesige Käferbohnen

Eine weitere lokale Delikatesse sind die großen Käferbohnen. Eine nette österreichische Dame verriet mir dazu ihren Geheimtipp! Dazu muss man wissen: eine regionale Spezialität im Herbst ist wohl ein Maronen-Dessert, das dann saisonal auch in jedem Restaurant auf der Karte steht.

Man kann als günstigere Variante statt Maronen aber auch Käferbohnen verwenden – Konsistenz und Geschmack sollen sich wohl stark ähneln! Püriert, etwas gesüßt und mit ‘Schlagobers’ (Sahne) serviert entsteht so schnell ein leckeres Dessert.

Das muss ich unbedingt bald probieren! Süße Rezepte mit Bohnen kannte ich bisher nur aus Asien – total interessant Ähnliches auch so nah zu entdecken! 

Stadtbienen-Honig

Honig der städtischen Parkbienen! Kleine Honiggläschen als Mitbringsel aus Graz kann man im Tourismusbüro in der Herrengasse, im Kindermuseum Frida & Fred in der Friedrichsgasse sowie bei der Märchenbahn am Schlossbergplatz kaufen.

Das Gläschen mit 40 ml Waldbienenhonig kostet 2,50 Euro und passt auch ins Handgepäck. Wie ‘vegan‘ die Produktion abläuft kann ich leider nicht sagen. Zumindest unterstützt man damit das Projekt zur Vermehrung der Bienen und damit ihr Überleben.

Graz Reiseführer

Falls du noch einen ausführlicheren Reiseführer zu Graz suchst, habe ich hier eine Liste einiger Bücher, Kindle eBooks und Hörbücher zusammengestellt, die auf Amazon erhältlich sind und interessant aussehen.

Direkt zur Liste auf Amazon geht’s hier entlang:

Ich nutze gerne auch die Online-Reiseführer WikiTravel und WikiVoyage – beide haben hilfreiche Einträge zu Graz! Außerdem findest du viele interessante Infos und Tipps auf den offiziellen Webseiten der Stadt Graz und des Tourismus-Büros Graz. Direkte Links zu den Seiten sind unten im Abschnitt ‘Links’ vermerkt.

Praktische Tipps für deinen Trip nach Graz

Internet

Mobiles Internet

EU-weit gilt Roaming zum Heimat-Tarif – je nach Anbieter mit gewissen Einschränkungen, z. B. Datenlimit. Bei Bedarf kann man sich auch eine lokale SIM-Karte besorgen. Infos zu Anbietern findest du bei Rome-At-Home und im Pre-Paid-Data-SIM-card Wiki – siehe Links unten.

Öffentliches Wifi (WLAN)

Die Stadt Graz bietet ein Wifi-Netzwerk kostenlos zur Nutzung! Ich habe es nicht getestet, doch laut Webseite der Stadt muss man nur den freeGRAZwifi Hotspot auswählen, die Nutzungsbedingungen akzeptieren und ist online! Es ist nicht notwendig sich zu registrieren. 

Wifi auf dem Campingplatz

Der Reisemobilstellplatz Graz bietet flächendeckendes WLAN. In jeder Stellplatzreihe ist ein Router installiert. Dafür bezahlt man 2 Euro pro Tag, erhält einen Code für 24 Stunden Zugang und kann mit diesem 2 Geräte einloggen. Das Datenvolumen ist nicht begrenzt.

Es ist möglich den Code für ein Gerät zu verwenden, mit dem man einen Hotspot einrichtet und so das Internet mit weiteren Geräten teilt. 

Das Internet hat gut funktioniert mit einer Einschränkung: aufgrund irgendwelcher Netzwerkeinstellungen haben diverse Webseiten und Software auf unseren Rechnern eine Warnung angezeigt, das Netzwerk sei ‘nicht sicher’ und aufgrund dessen konnten sie nicht starten.

Das heißt, manche Seiten ließen sich nicht öffnen und manche Software hat nicht funktioniert, konnte also überhaupt nicht genutzt werden. Dies betraf vor allem Cloud Storage wie Dropbox und OneDrive. Während unseres Aufenthalts konnten wir also keine Daten synchronisieren.

Ich habe an der Rezeption Bescheid gesagt und scheinbar sollte es diese Einschränkung nicht geben. Das Problem wurde an den Techniker weitergeleitet. Es kann also sein, dass es behoben ist bis ihr ankommt. 

Wifi vs. mobiles Internet – was macht wann Sinn?

Für einen kürzeren Aufenthalt reicht meistens ein guter Mobilfunk-Vertrag oder eine Prepaid-SIM-Karte von zuhause, womit Roaming im EU-Ausland möglich ist. Wie bereits erwähnt sollten dadurch zwischenzeitlich keine zusätzlichen Kosten entstehen (innerhalb der EU). 

Wenn du innerhalb eines Zeitfensters von 4 Monaten mehr im EU-Ausland bist als im EU-Heimatland kann es sein, dass dein Anbieter Kosten nachberechnet. Bei längeren Aufenthalten empfiehlt es sich daher, eine örtliche SIM-Karte zu besorgen.

Bei hohem Datenverbrauch wird es notwendig sein, ein gutes Wifi-Netzwerk zu finden, da die Datenpakete für SIM-Karten meist teuer sind. 

Stadtbusse und Altstadt-BIM

Eigentlich braucht man in der Innenstadt gar keine Transportmittel, sondern kann alles gut zu Fuss erreichen. Es gibt aber durchaus ein gutes Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die sogenannte Altstadt-BIM kann man kostenlos ‘zwischen Jakominiplatz und Hauptplatz plus eine Station in beide Richtungen’ nutzen. Dies gilt für Straßenbahnen und Schienenersatzverkehr (Linien 1, 3, 4, 5, 6, 7, 13, 26), jedoch nicht für Busse. Die Haltestellen im Freifahrtsbereich erkennt man am ‘Altstadt Bim’-Aufkleber.

Aber auch darüber hinaus gibt es ein gut ausgebautes Netz an Bussen und Straßenbahnen. Als Ticket bietet sich ein 24-Stunden-Ticket für €5,30 an – oder auch das 72-Stunden-Ticket für €12,90, mit dem man zudem ermäßigten Eintritt in Sehenswürdigkeiten und Museen erhält. Tickets bekommt man beim Busfahrer, an vielen Verkaufsstellen und auch online oder mit der GrazMobil App.

Vom Reisemobilstellplatz Graz kommt man problemlos mit dem Bus in die Stadt. Die Haltestelle befindet sich praktisch direkt vor der Tür an der nächsten Hauptstraße (Kärntner Straße): Haltestelle Bad Strassgang. Von dort geht es mit der Linie 32 zum Jakominiplatz. Tickets bekommt man im Bus beim Fahrer. Die Busse fahren mehrmals pro Stunde. Für den Rückweg heißt die Fahrtrichtung, also Endhaltestelle, ‘Seiersberg’.

Radfahren in Graz

Graz soll die fahrradfreundlichste Stadt Österreichs sein! Es gibt Radwege und einen Fahrrad-Verleih. Die Stadt stellt online auch viele hilfreiche Informationen bereit. Auf den Webseiten findet man zum Beispiel Fahrradkarten, Touren und auch die Bike Citizens App.

Tipps für Camper

Wir sind mit dem Wohnmobil unterwegs. Daher an dieser Stelle noch ein paar Tipps für Camper, die ich weitergeben kann.

Reisemobilstellplatz Graz

Auf der Suche nach Park- und Übernachtungsmöglichkeiten für Wohnmobile haben wir bisher mit Park4Night (auch als App) die besten Erfahrungen gemacht. 

In Graz gibt es nur einen Stellplatz – der ist aber für einen Aufenthalt in der Stadt wirklich super! Es ist ein reiner Stellplatz für Wohnmobile und Wohnwägen, ohne Zeltplatz. 

Obwohl man urban steht, ist die Anlage recht grün! Im Grunde teilt sie sich das Grundstück mit dem Natur-Freibad. Die Bereiche sind jedoch durch einen Zaun getrennt, so dass die Freibadbesucher nicht über den Campingplatz spazieren können. Der Eintritt zum Naturbad ist jedoch für Camper inklusive – und lohnt sich! Es ist wirklich eine schöne Badeanlage! Unbedingt vorbei schauen.

Der Stellplatz hat zwei sehr gut ausgestattete Sanitärhäuser, mehrere ‘richtige’ Plätze für Grauwasser-Ablass und auch sonst alles was man an Service benötigt. Es war alles sehr gepflegt und sauber.

Die Mitarbeiter waren sehr freundlich und hilfsbereit! Beim Check-in haben wir viele Infos und Karten und sogar ein Bonusheft erhalten! Damit bekommt man bei zehn Übernachtungen innerhalb von 2 Jahren eine Nacht gratis. Man kann auch auf anderen Stellplätzen des Unternehmens in Wien, Salzburg und Mureck Stempel sammeln.

Der Preis pro Nacht – alles inklusive, auch Strom, außer WLAN – betrug 22 Euro. Für den Internetzugang zahlt man dann noch 2 Euro pro 24 Stunden.

Das Wifi-Netz ist flächendeckend installiert. Wie oben erwähnt hat jede Stellplatzreihe einen Router. Der Empfang war daher gut und zuverlässig. Wenn ich mich recht erinnere kamen wir auf eine Geschwindigkeit von etwa 10 Mbps (möglicherweise war es aber auch schneller) und konnten damit gut arbeiten.

Mit der bereits erwähnten Einschränkung, dass Webseiten und Software, die eine sichere Verbindung voraussetzen, wie zum Beispiel Dropbox und OneDrive, nicht funktioniert haben. Laut Info der Rezeption sollte das Problem überprüft und voraussichtlich behoben werden.

Die Umgebung und Praktisches

Bushaltestellen der Linie 32 sind nur wenige Meter entfernt, am Ende der Zufahrt zum Freibad an der Hauptstraße. Die Haltestelle heißt ‘Bad Strassgang’. Die Busse fahren mehrmals stündlich zum Jakominiplatz und zurück in Richtung Seiersberg. Tickets kann man beim Busfahrer kaufen oder auch online oder mit der GrazMobil App. 

Auf der Hauptstraße sind auch einige Geschäfte und Supermärkte. Ebenfalls in Laufdistanz, wenn auch ein kleinerer Spaziergang, befindet sich das ‘SCS Einkaufszentrum’ – eine der größten Shopping Malls Österreichs. Da bekommt man nun wirklich alles, falls man etwas benötigt. 

Vom Reisemobilstellplatz ist man auch gleich in der Natur und findet zum Beispiel Trails zum Mountainbiken. 

Unterkünfte in Graz: Hotels, Hostels, Ferienwohnungen, B&B

Was ich an bio- und veganen Optionen finden konnte, habe ich in der digitalen Karte vermerkt.

Darüber hinaus halte ich Empfehlungen einzelner Unterkünfte nicht für die optimale Hilfe, da jeder Reisende doch andere Bedürfnisse hat. Zum Glück gibt es heutzutage gut entwickelte Buchungsplattformen mit Bewertungssystemen und unzähligen Filtern, die jedem einzelnen ermöglichen genau die Unterkunft zu finden, die zu ihm passt!

Ich war kürzlich etwa ein halbes Jahr unterwegs und habe fast nur in Hotels, Hostels, Guest Houses und B&Bs übernachtet. In dieser Zeit konnte ich viel Erfahrung mit den verschiedensten Plattformen gewinnen und bin meistens doch wieder bei diesen zweien gelandet:

Booking.com – im Grunde für alles was an Unterkünften online buchbar ist!

AirBnB – für Unterkünfte mit persönlicherer Note wie Ferienwohnungen.

Auf AirBnB findet man zwar auch Hotels, aber hierfür finde ich die Suchfunktionen von Booking.com ausgefeilter. Damit kommt man in dieser Kategorie einfacher zu besseren Ergebnissen und es sind mehr Unterkünfte zur Auswahl gelistet.

Wenn du über unsere Links buchst, bekommst du bei AirBnB 28 Euro Rabatt auf die erste Buchung einer Übernachtung und 10 Euro Rabatt auf die Buchung eines Erlebnisses. Über folgenden Link kannst du auch dein eigenes Zimmer listen und vermieten: AirBnB Host.

Wir erhalten über diese Partnerlinks wie bei anderen auch eine kleine Provision, die uns hilft die Webseite zu betreiben. Herzlichen Dank, wenn du uns damit unterstützt!

Booking.com (function(d, sc, u) { var s = d.createElement(sc), p = d.getElementsByTagName(sc)[0]; s.type = 'text/javascript'; s.async = true; s.src = u + '?v=' + (+new Date()); p.parentNode.insertBefore(s,p); })(document, 'script', '//aff.bstatic.com/static/affiliate_base/js/flexiproduct.js');

Allgemeine Infos und Reiseführer Graz

Online-Reiseführer WikiTravel: Graz
https://wikitravel.org/de/Graz

Online-Reiseführer WikiVoyage: Graz:
https://de.m.wikivoyage.org/wiki/Graz

Webseite der Stadt Graz:
https://www.graz.at/

Webseite des Tourismus-Büros Graz:
https://www.graztourismus.at/de

Auswärtiges Amt: Österreich:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/oesterreich-node

Reiseführer auf Amazon:
https://www.ecoco.bio/amazongraz

Graz grün und nachhaltig

Wilde Früchte in Graz zum Sammeln finden:
http://fruitmap.at/cms/

Graz repariert – das Reparaturnetzwerk:
https://grazrepariert.at/

Re-Use-Box – Wiedervewendbares sammeln:
https://www.re-use.at/

BackCup Mehrweg-System für Coffee-To-Go-Becher:
https://www.graz.at/cms/beitrag/10327774/8145131/BACKCUP_Kaffee_geniessen_Umwelt_schonen.html

G’scheit Feiern – Veranstaltungen nachhaltig gestalten:
https://www.umwelt.graz.at/cms/ziel/6398007/DE/

Projekt Grazer Stadtbienen:
https://www.graz.at/cms/beitrag/10284591/7757354/Bienen_in_Graz_Honigbienen_und_Wildbienen.html

Fairtrade-Gemeinde Graz:
https://www.umwelt.graz.at/cms/ziel/4850503/DE/

Online-Stadtkarte Nachhaltigkeitsportal:
https://www.graz.at/cms/beitrag/10299674/8115447/Online_Karte_Nachhaltigkeitsportal.html

Online-Stadtkarte Grünes Netz Graz (GNG):
https://www.graz.at/cms/beitrag/10295906/8115447/Online_Karte_Gruenes_Netz_Graz_GNG.html

Online-Stadtkarte Urban Mining:
https://www.graz.at/cms/beitrag/10295952/8115447/Online_Karte_Urban_Mining.html

Weitere Online-Stadtkarten zu speziellen Themen:
https://www.graz.at/cms/ziel/8115447/DE

Praktisches zum Städte-Trip Graz

Tageskarten für öffentliche Verkehrsmittel:
24-Stunden-Ticket inkl. Schlossbergbahn für €5,30.
72-Stunden-Ticket (3-Tages-Ticket) auch mit Ermäßigungen in Sehenswürdigkeiten.  
Erhältlich beim Busfahrer, an Verkaufsstellen, online oder in der GrazMobil App.
https://www.holding-graz.at/standard-tickets.html

Kostenlose Fahrten mit der Altstadt-BIM:
https://www.holding-graz.at/altstadtbim.html

Radfahren in Graz:
https://www.graztourismus.at/de/anreise-und-verkehr/mobil-in-graz/fahrrad

Schlossbergrutsche:
https://www.schlossbergrutsche.at/

Broschüre über Sehenswürdigkeiten in Graz:
https://www.graztourismus.at/de/gut-zu-wissen/service/prospekte

Internet, mobil: Infos zu den besten österreichischen SIM-Karten für EU-Roaming
https://roam-at-home.fandom.com/de/wiki/%C3%96sterreich
und weitere Mobilfunk-Anbieter in Österreich:
https://prepaid-data-sim-card.fandom.com/wiki/Austria

Internet, Wifi (WLAN): kostenloses Netzwerk in Graz, einfach einloggen:
http://freegrazwifi.at/

Park4Night (auch als App) Campingplätze und Stellplätze:
https://park4night.com/

Reisemobilstellplatz Graz:
http://www.reisemobilstellplatz-graz.at/

Booking.com für Graz – im Grunde für alles was an Unterkünften online buchbar ist!
https://www.ecoco.bio/bookinggraz

AirBnB – für Unterkünfte mit persönlicherer Note wie Ferienwohnungen.
https://www.ecoco.bio/airbnb
Wenn du über unseren Link buchst, bekommst du bei AirBnB 28 Euro Rabatt auf die erste Buchung einer Übernachtung und 10 Euro Rabatt auf die Buchung eines Erlebnisses. 

Dein Zimmer, Wohnung oder Haus über AirBnB vermieten
https://www.ecoco.bio/airbnbhost

Kommentare

mood_bad
  • Noch keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen